Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Marcel Prousts „À la recherche du temps perdu“ ist eine Reise durch das Bewusstsein und der Erinnerungen.  Er reist durch seine Vergangenheit, trifft nochmals die Menschen die ihn begleitet haben. Die Geschichten, die er erlebt hat werden aufgerufen, nochmals erlebt und neu bewertet. Seine  Gedanken kreisen um seine Kindheit, die unabdingbare Liebe zu seiner Mutter und den auf dem Land verbrachten Ferien seiner Jugend. Er ist verträumt, macht lange Sparziergänge und lässt sich durch fast schon neoromantische Gedankengänge in das große Gefüge der Welt eingliedern. Durch freie, assoziative Gedankengänge reist er durch sein Leben. Wie das Licht auf bestimmte Blumen fällt, die Farben, die er sieht, all dies versetzt ihn in einen Zustand des Glücks, des  Lebendig Seins. Und dennoch befindet er sich immer nur an der Pforte zum Paradies, immer in einem Sehnsuchtszustand, dem Innehalten vor dem Erreichen des Ziels. Wünsche, Wahrheit und Fiktion werden eins.  Das Leben im Kopf, in der inneren Welt erscheint als seine größte Begabung und zugleich als sein Hindernis.

Das schöne Bauernmädchen soll in seine arme springen, das Mädchen, das er liebt ihn empfangen. Er träumt davon im wachen, sieht es, wartet auf sie in seinen Wanderungen, hofft auf die erscheinende Silhouette im Laubwald. Plötzlich wird er wütend, denn er weiß, dass, währenddessen er steht und wartet, sie nicht kommen wird. Dass er allein im Wald steht. Er ist wütend, von seinen Gedanken und seiner Vorstellungskraft getäuscht zu sein. Die Illusion ist solange hilfreich, bis sie auffliegt. Doch die Illusion ist auch das Einzige, was ihn nährt. Immer wieder hat er das Moment der Enttäuschung, wieder mit sich allein und den Ängsten und Zweifeln. Jedoch schnell wieder kaschiert und abgedeckt mit der Fiktion und Erinnerung und dem Träumen von Wünschen und erfüllten Sehnsüchten, die ihn erleben lassen, was er denkt. Er erlebt, was er denkt.

Nach und nach klärt sich auch das geschaffene Bild seiner Mitmenschen. Aus den kindlich optimierten Erinnerungen, aus der puren Existenz der Menschen formt sich mit zunehmendem Alter des Erzählers die Essenz. Die Personen werden immer komplexer und vielschichtiger. Auch hier gibt es Momente der Enttäuschung. Jedoch wabert um die meisten Personen ein Mysterium, es kann nie ganz erfasst werden, wer sie sind und weshalb sie was machen.

Marcel Proust der Träumer.

Advertisements

2 Kommentare zu „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

  1. Hm, ich glaube es ist komplexer, denn Proust erinnert sich nicht bloß, sonst hätten wir es ja mehr oder weniger mit einer Autobiografie zu tun, sondern er komponiert die Erinnerung in ihrer ganzen Bruchstückhaftigkeit und Unwahrheit. Der Clou der „Recherche“ ist ja eigentlich, dass man das Buch erst lesen kann, wenn der 1. Durchgang geschafft ist, denn am Schluss kommt alles zusammen, wie bei einem Puzzle, dessen Vorlage man nicht kennt und nur durch die jeweiligen Konturen des bereits Fertigen zu erkennen glaubt. Die „eigentliche“ Lektüre beginnt also nach der letzten Seite, wenn man wieder an den Anfang zurück kehrt, und dieses Mal „wissend“ liest, und die Erinnerung so in ihrer ganzen Zerbrechlichkeit erst erkennt.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Stephanie, da hast du auf jeden Fall recht! Ich habe lediglich versucht, meine Gedanken und Eindrücke zu ordnen, nachdem ich die ersten 70 Seiten gelesen hatte. Bei Proust wäre es angebracht, sich kleine Stellen rauszusuchen, beispielsweise den Anfang, oder die berühmte“Madeleine“, um sich dann auf die Stelle einzulassen und sich ausführlicher damit zu befassen.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s